Regione di vacanza Imst
Fernpass, Gurgl e Inn Valley

A nord del Fernpass, che era sulla via dei viaggiatori 4000 - 5000 anni fa, si trova la regione turistica di Imst. La Gurgltal, che gli abitanti del luogo amano utilizzare anche per la ricreazione locale, e una parte particolarmente suggestiva della valle dell'Inn, con una delle ultime pianure alluvionali del fiume principale del Tirolo, incorniciata dalle vette del Wetterstein, dalla catena del Mieminger, dalle Alpi del Lechtal e dell'Ötztal.

Imst Fasnacht Via Claudia Augusta Mit Finger Karte

Die südlich des Fernpasses gelegene Ferien-Region Imst ist nicht nur durch für ihre große Fasnachts-Tradition bekannt.

3 mappe mostrano l'aspetto della regione in diversi momenti della storia, e una mappa mostra come e dove si può vivere la Via Claudia Augusta, la storia e le altre particolarità della regione. Sono disponibili, in successione, "4 mappe lungo i millenni" per tutte le regioni lungo la Via Claudia Augusta.

 

Übersichtskarte Teilabschnitt 15

Vacanze / Escursioni
per i giovani e i giovani nel cuore

Il Fernpass, le valli del Gurgl e dell'Inn e il mondo montano circostante vi invitano a viverlo e scoprirlo. La pista ciclabile dell'Inn e la Via Claudia Augusta attraversano la regione e sono collegate dal circuito di Tschirgant. Il sentiero panoramico di Starkenberg si collega alla vicina regione del TirolWest sulle orme dell'influente dinastia cavalleresca. Sentieri escursionistici e percorsi per mountain bike vi portano in montagna, su alpeggi e vette. Imst è probabilmente la più grande città lungo la Via Claudia Augusta tirolese fin dall'epoca romana. La città e i pittoreschi e vivaci villaggi che la circondano hanno in comune la loro storia mineraria e la grande tradizione del carnevale, che può essere vissuta in un mondo di minatori. La regione offre anche tanta avventura ed emozioni: le montagne russe alpine "Alpin Coaster", il rafting, il canyoing, il più grande parco ricreativo all'aperto "Area 47". Infine, ma non per questo meno importante, Imst è considerato un eldorado dell'arrampicata outdoor e indoor.

Primavera, Estate, Autunno ...

Frühling Sommer Herbst
Herbst Imst Tourismus Bergsteigen
Herbst Imst Tourismus Klettern
Sommer Imst Tourismus Schwimmen
Sommer Imst Tourismus Schwimmen
Sommer Herbst Imst Tourismus Rosengartenschlucht
Herbst Imst Tourismus Klettern
Sommer Imst Tourismus EBike
Sommer Imst Tourismus Canyoning
Sommer Imst Tourismus Rafting
Sommer Imst Tourismus Rafting
Herbst Imst Tourismus Bergsteigen
Herbst Imst Tourismus Klettern
Sommer Herbst Imst Tourismus Rosengartenschlucht
Sommer Herbst Imst Tourismus Wandern
Sommer Herbst Imst Tourismus Wandern
Sommer Herbst Imst Tourismus Wandern
Herbst Imst Tourismus Bergsteigen
Sommer Herbst Imst Tourismus Rosengartenschlucht

... ed alcune impressioni invernali

Winter Hochimst
Winter Hochimst
Winter Hochimst
Winter Imst Tourismus Eislaufen
Winter Imst Langlaufen
Winter Imst Hütteneinkehr Latschenhütte
Winter Imst Rodeln Latschenhütte
Winter Imst Schneeschuhwandern Latschenhütte
Winter Imst Weihnachtsmarkt
Winter Imst Weihnachtsmarkt

Oltre all'area sciistica di Hochimst, particolarmente apprezzata dalle famiglie, ci sono diverse grandi aree sciistiche tirolesi nei dintorni. La regione offre anche bellissime e attraenti piste da sci di fondo e sentieri per escursioni invernali. Anche con una gita in carrozza trainata da cavalli e un'escursione con le racchette da neve la natura invernale può essere scoperta. Piste da slittino, pattinaggio su ghiaccio e curling completano il programma.

Übersichtskarte Teilabschnitt 16
Übersichtskarte rechts Teilabschnitt 16 Imst

"4 MAPPE ATTRAVERSO I MILLENNI"
(EDIZIONE IMST)

Historische Karten mit Ausgabe in ISSUU
Übersichtskarte Teilabschnitt 16
Übersichtskarte rechts Teilabschnitt 16 Imst

Text der historischen Karte von ...
100 n. Chr.

Alter Siedlungsraum

763 wird von einem „Oppidum Humiste“ geschrieben. Oppidum bezeichnet eine befestigte vorrömische Siedlung. Ihre Erwähnung nach der Römerzeit deutet auf eine durchgehende Besiedelung seit vorrömischer Zeit hin, die sich am „Bergl“ oberhalb des Imster Stadtzentrums befunden haben dürfte. Auch in Dormitz bei Nassereith gibt es Hinweise auf frühgeschichtliche Besiedelung. Da wie dort richteten die Römer entlang der Via Claudia Augusta Straßenstationen ein. Rund um diese entwickelten sich Siedlungen. In Imst, das der bedeutendste Siedlungsort zwischen Füssen und Meran war,  vermutlich parallel zur vorrömischen. Frühgeschichtliche und römische Besiedelung gibt es übrigens auch auf der Sonnenseite des Tschirgant, in Karrösten und Karres.


1550

Bergbau-Hochburg

Das Gebiet an der Via Claudia Augusta zwischen Biberwier und Inntal war im mehrfachen Sinne eine Hochburg des Bergbaus.  Im Mieminger Gebirge im Osten, in den Lechtaler Alpen im Norden und an den Hängen des Tschirgants im Süden befanden sich bedeutende historische Bergbau-Reviere. Vor allem im der Felswand „Söllberg“, vor der Nassereith liegt, entdeckt man bei näherem Hinsehen zahlreiche Mundlöcher. Abgebaut wurde Bleiglanz für die Gewinnung von Silber aus den silberhältigen Erzen von Schwaz und in späterer Zeit Zinkblende. Ausserdem war Imst, neben seiner Bedeutung als Marktplatz und Verkehrsknoten, Sitz des Berggerichts, dessen Wirkungsbereich bis in das Ausserfern und nach Vorarlberg reichte.


1901

Lange verhinderte Stadt

Imst ist schon seit Jahrtausenden die bedeutendste Siedlung zwischen Füssen und Meran und ein wichtiger Verkehrsknoten. Seit dem Spätmittelalter ist es ein Markt und vom 15. bis 17. Jh. befand sich dort der Sitz eines Berggerichts, dessen Wirkungskreis ins Außerfern und nach Vorarlberg reichte. Wären nicht die einflffllussreichen Herrn von Starkenberg dagegen gewesen, weil Imst dann direkt dem Landesfürsten unterstanden hätte, wäre die Gurgltal-Metropole schon seit 700 Jahren eine Stadt mit Stadtmauer. Nach einem Brand im Jahr 1822, dem 206 von 220 Häusern zum Opfer ffiielen, wurde Imst neu aufgebaut und schließlich 1898 doch noch zur Stadt erhoben. Bekannt ist Imst übrigens auch durch seine Vogelzüchter und Händler.

In sostanza, i romani cercavano il percorso più breve per la Via Claudia Augusta. La strada romana correva quindi il più rettilinea possibile, di solito sul lato soleggiato della valle, leggermente al di sopra del fondovalle, in modo che non fosse colpita da tempeste e che fosse di nuovo rapidamente asciutta e priva di neve dopo la pioggia e le nevicate. Naturalmente ci sono eccezioni a tutte le regole.

In questa mappa vi mostriamo come percorrere la Via Claudia Augusta verso nord e verso sud dalla regione.

In questa mappa vi mostriamo come si può percorrere la Via Claudia Augusta a nord e a sud della regione.

In questa mappa vi mostriamo come arrivare dalla regione in auto, camper, autobus, ... la Via Claudia Augusta e le sue attrazioni a nord e a sud.

Informazioni su tutta la Via Claudia Augusta sono disponibili presso

Via Claudia Augusta Info
www.viaclaudia.org
info@viaclaudia.org
0043 664 27 63 555

Le domande dettagliate sulla regione trovano la risposta migliore in

Informazioni turistiche da TirolWest
www.tirolwest.at
Piazza principale 6, 6511 Zams
info@tirolwest.at
0043 5442 65600

In questa mappa vi mostriamo gli alloggi della regione.

Übersichtskarte Teilabschnitt 15
Übersichtskarte rechts Teilabschnitt 15 Gurgltal
Übersichtskarte Teilabschnitt 16
Übersichtskarte rechts Teilabschnitt 16 Imst

Notizie Via Claudia Augusta

Sponsor & Partner

  • Interreg Italia-Österreich - European Union
  • Gal Prealpi e Dolomiti
  • ???
  • VIA Claudia Augusta
  • Tirol - Unser Land